Video und mehr Informationen durch Klick auf das Logo

Die Energiegenossenschaft Oberleiterbach e.G. war Preisträger des Bürgerenergiepreises Oberfranken im Jahr 2016

2016 Gold auf Kreisebene
2017 Gold auf Bezirksebene
2018 Silber auf Landesebene

Wetter Oberleiterbach

??°C

??°C – ??°C

Morgen

??°C – ??°C

Übermorgen

??°C – ??°C

Powered by Dark Sky


„Samenbomben“ und ein Wildbienen-Hochhaus

Artenschutz und Artenpflege werden in Oberleiterbach großgeschrieben. Da hilft die Dorfjugend gerne mit. Was es neuerdings am Leiterbach zu entdecken gibt.

06.05.2021  Gebaut und gebastelt wurde bei der Dorfjugend ja schon viel. Da gab es beispielsweise die Nisthilfen für Insekten im Biene-Maja-Design die dank ihres besonderen Erscheinungsbilds und den Standorten überall im Dorf viel Beachtung fanden. Doch „Bomben“ basteln, die dann auch noch gut für Pflanzen und Tiere sind? Da war der siebenjährige Philipp ganz Ohr. Welch spannende Idee würde dahinterstecken? Das wollte der Erstklässler genauer wissen.

„Wie du weißt, tun wir in unserem Dorf sehr viel, um die Artenvielfalt zu erhalten und zu fördern“, erklärte ihm seine Mutter Angela. „Wir haben dafür ja schon zahlreiche Projekte gehabt ins unserem 274-Einwohner-Dorf.“ Philipp nickte: Ja, bei etlichen war er selbst dabei gewesen. „Kennst du schon das Neueste?“, fragte ihn seine große Schwester Anna und gab ihm ein Zeichen, ihm zu folgen. Am kleinen Dorfplatz am Leiterbach blieben sie stehen: „Da, schau!“, sagte die elfjährige Anna und deutete auf ein hölzernes Quadrat mit ganz vielen großen und kleinen Löchern, befestigt am Ende einer runden Holzstange.


Hermann H. Hacker ist Vorsitzender der KIS. Über ihn kann das Buch bezogen werden.

Oberleiterbach im neuen Buch der Kultur-Initiative

 

Die KIS hat ein neues, 530 Seiten starkes Werk auf den Markt gebracht. Zahlreiche bekannte Persönlichkeiten haben daran mitgewirkt. Was über unser Dorf zu lesen ist.

28.04.2021 „Kunst und Kultur in Bad Staffelstein und im Obermaingebiet“ heißt das neue Buch die Kultur-Initiative Bad Staffelstein, das dieser Tage unter Federführung von Hermann H. Hacker erscheint. Die Neuerscheinung mit dem frühlingsgrünen Einband umfasst 530 Seiten, zahllose Abbildungen und 33 Einzelbeiträge. Erstmals einen über Oberleiterbach.

„Es ist außergewöhnlich schön geworden, mit zahlreichen interessanten Artikeln“, sagt KIS–Vorsitzender Hermann H. Hacker. Mitgewirkt haben, neben ihm, auch Michael Bäumler, Bernhard Christoph, Matthias Einwag, Hannelore Förster, Rosi Jörig, Gudrun Klein, Anton Köcheler, Armin Lieb, Hubert Kolling, Karl-Heinz Müller, Heinz Pfuhlmann, Markus Schussmann, Wolfgang Vogl, Anton Zenk – und der Lätterbocher Markus Drossel, Redakteur des Obermain-Tagblatts.

Drossel hat sich für die Kultur-Initiative auf Spurensuche begeben und unter dem Titel „Wiege und Bahre des Einsiedelmanns“ einen zehnseitigen Beitrag über das Bundesgold- und Bioenergiedorf verfasst. Darin geht es weit mehr als nur um den berühmtesten Sohn des Ortes, als nur um Ivo Hennemann. Auch die Geschichte der Sankt-Laurentius-Kirche, das Dorfleben oder auch der Historische Dorfrundgang mit QR-Code werden skizziert. Dazu bietet der Beitrag vor allem eins: viele, viele Bilder aus einem der schönsten Orte des Freistaats.

Dornig, Zangentor und „Bären-Franzer“

Weitere Artikel des Buches widmen sich unter anderem dem ehemaligen Hilfskrankenhaus unter der Adam-Riese-Halle in Bad Staffelstein (Hubert Kolling), den Ausgrabungen am Staffelberg (Markus Schussmann), dem ehemaligen Bären-Bräu nebst „Bären-Franzer“ (Hermann H.Hacker), der früheren Maintal-Flachsröste GmbH, einst größter Industriebetrieb in Bad Staffelstein (Hacker), dem Turmbrand von Banz (Heinz Pfuhlmann), dem Dornigrücken und seinen Befestigungsanlagen (Bernhard Christoph) oder auch der 900-jährigen Geschichte von Kutzenberg (Anton Zenk). Hinzu kommen Personenporträts, ein Rückblick auf „Lach Art: Kunst im Schaufenster“ und ausgewählte Bilder des KIS-Fotowettbewerbs „Zeit für Bad Staffelstein“.

Das Buch „Kunst und Kultur in Bad Staffelstein und dem Obermaingebiet“ der Kultur-Initiative Staffelstein kann über den Buchhandel (ISBN 978-3-93-530220-3) bezogen werden, vorzugsweise aber über die Vertriebsadressen der KIS (Internetseite: www.kis-badstaffelstein.de/kontaktformular.html; E-Mail: info@kis-badstaffelstein.net). Der Preis von 24,80 Euro deckt nicht mehr als die Druckkosten: Alle Autoren haben ehrenamtlich gearbeitet. (mdr)

Sarah hat im neuen Buch der Kultur-Initiative die Seiten über Oberleiterbach aufgeschlagen.
Die Seiten wurden mit viel Liebe gestaltet.

Corona-Schnelltests: Wo man sich testen kann

11.04.2021 Mal Regen, mal Schnee, mal Wind, mal Sonnenschein: Das „Wackelwetter“ im April ist tückisch. Schnell fängt man sich dabei einen Schnupfen ein. Hinzu kommt der Pollenflug der gerne mal für Niesen, Schniefen und feuchte Augen sorgt. Oder sind das erste Anzeichen für eine Covid-19-Infektion?

Wer auf Nummer sicher gehen will, kann sich testen lassen. Innerhalb von nur 15 Minuten hat der Proband dann das Ergebnis vorliegen. Mehrere Teststellen gibt es in unmittelbarer Nähe von Oberleiterbach. Zum einen die  Teststation in Zapfendorf, die in den vergangenen Wochen im katholischen Pfarrheim in der Herrengasse eingerichtet wurde und mittwochs und freitags geöffnet war. Eine Voranmeldung war nicht nötig, Probanden mussten symptomfrei sein. Reisepass oder Personalausweis waren mitzubringen. Die neuesten Termine gibt der Markt Zapfendorf auf seiner Homepage bekannt.

Regelmäßig geöffnet ist die Teststation BRK-Kreisverbands Lichtenfels, das montags, mittwochs und freitags Termine anbietet (Achtung, vorher online anmelden unter www.brk-lif.de ). Zu finden ist sie im Katastrophenschutzzentrum (KSZ) in Bad Staffelstein, Lichtenfelser Straße 30. Es hat jeder Bürger die Möglichkeit, sich einmal pro Woche auf SARS-CoV-2 mittels Schnelltest (PoC) testen zu lassen. Mögliche Termine sind jeden Montag, Mittwoch und Freitag jeweils von 16.30 bis 18.30 Uhr. Zum vereinbarten Termin müssen Angemeldete einen amtlichen Lichtbildausweis (Reisepass, Personalausweis) sowie die ausgefüllte Datenschutzerklärung mitbringen (siehe Homepage). 

Ferner gibt auch in Scheßlitz PCR-Testungen und Antiallergen-Schnelltestungen. Wo? Im ehemaligen Netto-Markt, gleich neben dem neuen Netto, vis-à-vis der Juraklinik. mdr

Weiterführende Infos:

https://www.zapfendorf.de/communice-news/news/artikel/corona-schnellteststation-in-zapfendorf-am-21032021-431

www.brk-lif.de

https://www.stadt.bamberg.de/Leben/Gesundheit/Alles-Wichtige-zu-Corona/index.php?ModID=9&object=tx%7C2730.1&FID=2730.527.1

https://www.landkreis-bamberg.de/Kurzmen%C3%BC/Startseite/index.php?&object=tx,2892.5&ModID=255&FID=2892.2081.1&kat=&kuo=1&call=0&k_sub=0&La=1


Feuerwehr Oberleiterbach in Magazin „Feuerwehren in Stadt und Landkreis Bamberg“

05.04.2021   Anfang April ist die neue Zeitschrift „Feuerwehren in Stadt und Landkreis Bamberg“ erschienen. In dieser vollfarbigen Fachzeitung, die einmal im Jahr gedruckt wird, findet sich viel Wissenswertes und Informatives rund um das Feuerwehrwesen der Region.

Neben Berichten wie beispielsweise über die Dispogruppe Sonderlöschmittel, einem Artikel über den bayerischen Hilfstransporteinsatz für die Erdbebenregion Kroatien, der Vorstellung neuer Gesichter in der Führung, rechtlichen Informationen, Bildern von neuen Fahrzeugen und Nachbetrachtungen großer Einsätze (unter anderem auch das Großfeuer Reuthlos im September 2021) oder Porträts der Feuerwehren Pödeldorf, Ampferbach und der Löschgruppe 5/6 Gaustadt-Michelsberg gibt es auch eine Doppelseite über die Freiwillige Feuerwehr Oberleiterbach zu lesen.

Seit Ostersonntag gibt es auch den Downloadlink auf der Homepage des Kreisfeuerwehrverbands – und damit freien Zugang für alle 224536 Bürger von Stadt und Landkreis Bamberg sowie darüber hinaus.  Kostenlos, versteht sich. Die Feuerwehr Oberleiterbach wünscht viel Spaß beim Lesen!

Download: http://www.kfv-bamberg.de/index.php/downloads-2/feuerwehrzeitungen/102-ausgabe-29-2020/file


Zwei Einsätze, viele Übungen, etliche Fortbildungen

Das Jahr 2019 war für die Feuerwehr Oberleiterbach von vielen Aktivitäten geprägt. Der frühere Kommandant Benedikt Hennemann und der (damals) neue 2. Kommandant Markus Drossel blicken gemeinsam zurück.

01.03.2021 Schnell und besonnen au Gefahrensituationen zu reagieren, ist den Feuerwehrleuten nicht fremd. Dass eine Pandemie nur wenige Tage vor dem Termin dazu führen würde, dass eine ganze Jahresversammlung nicht stattfindet, damit hätte aber wohl niemand im März 2020 gerechnet. Zu diesem Zeitpunkt waren alle Rechenschaftsberichte längst vorbereitet, so auch die der Kommandanten. Da es aus dem Jahr 2019 durchaus Interessantes zu berichten gibt, blicken Benedikt Hennemann, Kommandant bis Oktober 2019, und Markus Drossel, 2. Kommandant ab Oktober 2019, nun erstmals in einem Internetbericht gemeinsam auf das Jahr 2019 zurück.

Zum kompletten Artikel


OrgL, SEG-Leiter, Corona-Helfer: Ein Zeitungsbericht über Michael Göbel

05.02.2021 Dass Michael Göbel aktives Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr in Oberleiterbach ist, dürfte wohl jeder im Dorf wissen. Auch, dass er sich am 2. Kassierer im Vorstandsteam engagiert. Vielleicht auch, dass er Vorsitzender des Elternbeirats des Kindergartens Sankt Christophorus in Zapfendorf ist. Doch nur die wenigsten Lädderbocher dürften wissen, dass Michael Göbel im ehrenamtlichen Rettungsdienst im Landkreis Lichtenfels eine wichtige Schaltstelle in einem gut funktionierenden System ist. Das Obermain-Tagblatt widmete ihm jüngst einen größeren Artikel (OT vom 6. Februar 2021), in dem die vielfältigen Ehrenämter genauer beleuchtet wurden – und seine Motivation.

Michael Göbel führt ein Leben für das Leben anderer | obermain.de


Schlauch und Strahlrohr mit Maus und Web-Cam getauscht

Die Freiwillige Feuerwehr Oberleiterbach geht neue Wege. Da Präsenz-Übungen nicht möglich sind, wird ab sofort in Videokonferenzen Wissen vertieft. Wie das bei der Mannschaft ankommt.

31. Januar 2021 Samstagabend. Die Männer und Frauen der Freiwilligen Feuerwehr Oberleiterbach finden sich zur Übung ein. So weit, so unspektakulär, denn eigentlich ist es ein historischer Moment. Nikolas Dumsky und Markus Drossel, die Kommandanten der Ortswehr, haben zur ersten Online-Übung in der 120-jährigen Vereinsgeschichte geladen. Auf dem Plan steht an diesem Abend die Unfallverhütungsvorschrift – und mit ihrer besonderen Umsetzung gleich noch eine weitere Premiere.

Zum kompletten Artikel